Die tollen Tage von Malchow, Oberliga Runde 6

von Sven am 1. Februar 2019

„Nach der Schlacht werden die Toten gezählt“ (ein Zitat aus dem reichen Zitatenschatz eines Greifswalder Betreuers, der den Auftritt der Greifswalder in der 6. Runde der Oberliga kurz und bündig so beschrieb), daher in aller Kürze mal die Platzierungen der SF-Truppe:
*** U10 ***
13. Karl Anton Wetzig 3/7
*** U12 ***
5. Yosuke Maeone 4/7
9. Laurin Wiechhusen 3/7
*** U14 ***
15. Luca Quade 3/7
*** U14w ***
6. Adelina Feige 3,5/7
*** U16 ***
2. Yannick Focke 5/7
7. Christian Thote 4/7
18. Lennart Pfennigschmidt 2,5/7
*** U16w ***
2. Luisa Puls 3/7
*** U18 ***
3. Ole Schumacher 5/7
6. Jonathan Jäschke 4/7
*** U25 ***
1. Arne Schmidt 6,5/7
Glückwunsch natürlich an Arne zur Titelverteidigung, erwähne möchte ich aber vor allem zwei andere Spieler: Karl Anton Wetzig holte bei seinem ersten Turnier 3 Punkte, und das im stolzen Alter von 7 Jahren. Super!!! Yannick Focke war eigentlich gar nicht qualifiziert (das das mal nicht Schule macht) und wurde in der U16 sensationell zweiter. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH. (Bericht folgt)

In der Oberliga am Sonntag machte Schwerin mit dem Hamburger SK wenige Federlesen und gewann, wenn ich den Whats-App-Berichten folge, verdient mit 6,5-1,5 und ist auf Verfolgung zur Tabellenspitze gegangen. Falls noch einer Bericht machen will, gerne; im Moment muss der Bericht der Gäste herhalten!

HL Februar 7, 2019 um 17:11 Uhr

Na ja, ich denke, sowohl Jonathan als 6. in der u18 (immerhin Ole geschlagen; aber normalerweise macht Ole das nur selbst) und Christian als 7. in der u16 sind mindestens genauso erwähnenswert (wenn man diese Platzierung mit der Startrangliste vergleicht. Wer letzte Runde am ersten Brett spielen darf, hat definitiv alles richtig gemacht.

HL

Antworten

Arvid Februar 8, 2019 um 00:17 Uhr

Bericht Oberliga SF Schwerin – HSKIII

Nach der Pleite gegen Diogenes in der 5. Runde musste unbedingt wieder ein Sieg her, da gab es in der Vergangenheit gegen HSK schon öfter mal Probleme. Da mich das Kaffekochen nicht völlig ausfüllte, hatte ich Gelegenheit alle Partien zu verfolgen.
Wir hatten an allen Brettern ein ELO-Plus aufzuweisen, wobei der an den Brettern 5 bis 8 nicht so gravierend war (< 100). Das spiegelte sich dieses mal auch im Ergebnis wieder, an den ersten 4 Brettern 4:0, an 5 bis 8 2,5 zu 1,5.
Als erstes gewann Migchiel mit weiß an 4, sein Gegner machte schon früh einen groben Fehler der eine Figur kostete. Kurz danach das 2:0 durch Stellan mit schwarz an Brett 3, der in einer auf den ersten Blick fast ausgeglichenen Stellung nachwies, dass seine Figuren besser als die seines Gegners harmonierten. Da auch die beiden Horvaths an den Spitzenbrettern gut standen, brauchte kein Risiko mehr eingegangen werden und es folgten Remisen von Basti, Schulle und Christoph. Bei Schulle sah die Stellung nach der Eröffnung etwas kritisch aus, er musste einen Bauern geben, hatte dann aber doch genug Gegenspiel so dass es zu einer Zugwiederholung kam.
Hendrik spielte denke ich eine gute Partie, hatte in FM-Duell gegen Matthias Bach immer leichten Vorteil den er dann auch sicher verwandelte.
Csaba sammelte mit schwarz gegen den jungen Jakob Pajeken geduldig kleine Vorteile in einer königsindischen Struktur gegen den soliden aber etwas passiven Aufbau seines Gegners bis die weiße Verteidigung überfordert war.
Als letzter gewann dann noch Jozsef, der sich im Mittelspiel gegen Zieher einen Mehrbauern sicherte, sich aber im Turmendpiel noch etwas mühen musste.
Hätte es gegen Diogenes nicht auch so laufen können?

Arvid

Antworten

HL Februar 15, 2019 um 21:59 Uhr

Hui, gemessen an der Wartezeit muss das ja ein epischer Bericht über Malchow werden. 😉

Antworten

Aikondistribution März 17, 2019 um 19:07 Uhr

Ein interessanter Artikel, Siehe auch meine Website:

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

*