Norddeutsche BlitzMM in Wittenberge

von Sven am 5. März 2018

Norddeutsche BlitzMM in Wittenberge, wie immer eine Reise wert.
Eine der Vorteile, wenn man einen Tag wartet ist, das es andere Vereine gibt, die Berichte zur Norddeutschen geschrieben haben- und man es praktischerweise nicht selber tun muss. Ich verweise daher auf die Berichte des SC Potsdam(etwas kurz) und auf den Hamelner SV, der das Turnier gut wiedergibt. Gespielt wurde mit der FIDE-Blitzzeit von 3min2sec und 2sec für jeden Zug. Das hatte sich offenbar noch nicht bei allen Vereinen herum gesprochen, aber wird wohl die Zukunft werden. Ob die neue Regel, dass der erste unmögliche Zug NICHT verliert, sondern dem Gegner eine Extra-Minute gibt, die Zukunft wird lasse ich offen. Die Herren Kohlstädt und Schulz hatten in Wittenberge alles im Griff, aber wehe wehe da kommen mal Leute die das nicht können.

Alle anderen Resultate und Einzelergebnisse findet man wie immer hier; der Hamburger SK spielte in einer eigenen Liga.
Aus Schweriner Sicht ist der 8. Platz natürlich doof, aber die Niederlage in der letzten Runde gegen SF Nord-Ost Berlin brach uns in dieser Hinsicht das Genick. Schade. SF Schwerin II spielte solide, konnte aber wenigstens die anderen Mannschaften aus M-V hinter sich lassen. Diese waren dankenswerter Weise doch alle da (Spionage ging früher auch schon mal zuverlässiger, schönen Gruß nach Güstrow), spielten aber mit einer Ausnahme keine Rolle. Die berühmte rühmliche Ausnahme war Wilfried Woll vom Greifswalder SV. Mit stattlichen 20/28 (hab ich gar nicht so registriert) schaffte er es bis zum Deutschen Schachbund! Stark.

Ansonsten natürlich Dank an Carsten Dittrich für die Organisation und das Catering seiner Damen, Dank an uns und Firma Mädler für Material und die DGT-Uhren. Bis zum nächsten Mal irgendwann.

Sven März 28, 2018 um 14:44 Uhr

Hinterlasse einen Kommentar

*